News

Aus dem Kompetenznetzwerk Metallverarbeitung & Umwelttechnik Eisenhüttenstadt e. V (KoMU) wird das Kompetenznetzwerk Fachkräftesicherung Ostbrandenburg e.V. (KoFo)

17.03.2021  Mitgliederversammlung des KoMU e.V. beschließt die Namesänderung - Kompetenznetzwerk Fachkräftesicherung Ostbrandenburg e.V. (KoFo)

 Am 17.03.2021 trafen sich die Mitglieder des Vereins zu einer vituellen Mitgliederversammlung, um dem Verein einen neuen Namen zu geben und somit eine Satzungsänderung zu beschließen.  Die Kontaktbestimmungen während des Lockdowns machten die neue Art der Mitgliederversammlung notwendig. Von den 19 geladenen Mitgliedern haben sich 15 Mitglieder im virtuellen Versammlungsraum eingecheckt.

Der Wunsch des neuen Vorstandes und vieler Mitglieder des Vereins nach einem neuen Namen begründet sich darauf, dass sich der Verein ja schon 2013, mit dem neuen Satzungszweck der Gemeinnützigkeit, den interessierten Mitstreier*Innen geöffnet hat. Dies aber mit dem alten Namen in der Öffentlichkeit nicht sichtbar wurde. Sodann wurde unter den Mitgliedern zu einen Nameswettbewerb aufgerufen.

 Der Beschlussfassung ging eine kurze Diskussion zur Namensauswahl voraus und es wurde sich einstimmig für den Namensvorschlag von Frau Prahtel entschieden - Kompetenznetzwerk Fachkräftesicherung Ostbrandenburg e.V. (KoFo).

Nachdem auch über das Logo und die Farbgestaltung abgestimmt wurde bekam der Vorstand die Aufgabe, die Satzungsänderung beim Amtsgericht Frankfurt (Oder) einzureichen. Jetzt warten wir auf die zeitnahe Bestätigung durch das Amtsgericht, um somit die Öffentlichkeitsarbeit zu beginnen.

Des Weiteren informierte der Vorstand über die Beteiligung an der Bundesausschreibung zur  „Richtlinie zur Förderung regionaler Cluster für die MINT-Bildung von Jugendlichen“.

Es stehen in naher Zukunft viele Arbeitsthemen im Rahmen der Kooperation mit der Stadt, der Wirtschaft und den Schulen an. Daher suchen wir neue Mitglieder und Mitstreiter, die sich gern in unsere Vereinsarbeit einbringen wollen - Unternehmen, Schulen und Einzelpersonen. 

Kontaktaufnahme noch unter: Ralf Hillburger,Tel. 015208644104 Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 Logo koFo

7. Online-Karrieremesse für MINT-Experten

Mit der MINTmap 2020 findet jetzt bereits zum 7. Mal die größte Online-Karrieremesse für MINT-Experten statt!
Am 3. November können Kandidaten von 9 – 18 Uhr dieses innovative Messeformat nutzen, um mehr über die Industrie, spannende Karrierechancen und aktuelle Jobangebote zu erfahren.
Die Teilnahme ist kostenfrei und bequem – Sie benötigen lediglich einen Internetzugang.
Gesucht werden motivierte Professionals und Berufseinsteiger aus den klassischen MINT-Bereichen:

  • Mathematik
  • Informatik
  • Naturwissenschaften
  • Technik

Online werden Sie die Chance haben viele attraktive Arbeitgeber in Live-Chats und Vorträgen näher kennenzulernen. Mit dabei sind u. a.: Porsche, EY, CEMA, Avaloq, Rheinmetall, msg life AG, der DLR und viele mehr!

Als Messebesucher haben Sie nach einer kostenlosen Event-Registrierung die Möglichkeit aktuelle Stellenangebote zu erkunden, sich mit den vertretenen Arbeitgebern und ihren Recruitern auszutauschen und sich anschließend sogar schon direkt zu bewerben.
 

 
JETZT REGISTRIEREN
 

Ihr Traumjob wartet auf Sie!

24. September 2020: Mitgliederversammlung des KoMU e.V. beschließt Arbeitsschwerpunkte der nächsten Jahre

Am 24. September 2020 trafen sich die Mitglieder des Vereins Kompetenznetzwerk Metallverarbeitung und Umwelttechnik in der Schule für Gesundheits- und Pflegeberufe, um einen neuen Vorstand zu wählen und die Strategie für die nächsten Jahre zu diskutieren und verabschieden.

Damit soll an das langjährige Bemühen einzelner Akteure aus Wirtschaft, Bildung und Verwaltung angeknüpft werden, Interessen in der Region zusammenzuführen und gemeinsam Probleme anzugehen und zu lösen

Die Geschichte des seit 1997 eingetragenen Vereins ist geprägt durch die immer wieder notwendige Anpassung der Vereinsziele an wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen und Erfordernisse. Während es in den neunziger Jahren darum ging, Unternehmen in der Phase der Diversifizierung zu unterstützen, Arbeitsplätze zu sichern und Ideen für neue Geschäftsfelder zu finden, wurde nach 2000 die Ansiedlung von Unternehmen und Schaffung neuer Arbeitsplätze in den Mittelpunkt der Aktivitäten gestellt.

Seit dem letzten Jahrzehnt steht für unsere Region das Problem der Fachkräftesicherung immer stärker in den Mittelpunkt, welchem sich auch der Verein stellt. Als Beispiel sei genannt die Mitarbeit bei der Entwicklung und Umsetzung neuer Veranstaltungsformate, um Kinder und Jugendliche langfristig für eine berufliche Karriere  in der Region zu interessieren und vorzubereiten. Auch dem Wettbewerb um die besten Köpfe angesichts der Ansiedlung von Tesla und der Eröffnung des BER wird sich die Region stellen müssen.

Neu gewählter Vorstandsvorsitzender ist Herr Ralf Hillburger, welcher insbesondere ab 2021 nach Ausscheiden als Geschäftsführer des QCW mit seinen Erfahrungen die Arbeit des Vereins lenken wird. Die ersten Schwerpunkte für die Arbeit der Mitglieder stehen schon vor der Tür: „Startzeit“-regionale Leistungsschau für die Berufs-und Studienorientierung und „FirstLegoLeague“ Forschungs- und Roboterwettbewerb für Schüler.

Der Verein sucht weitere Mitstreiter, welche sich einbringen wollen: Unternehmen, Schulen und Einzelpersonen. Kontaktaufnahme unter:

Ralf Hillburger,Tel. 03364 375679, Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Bewerbungsphase für den Zukunftspreis Brandenburg 2020 angelaufen

Ab sofort können sich Unternehmen um den „Zukunftspreis Brandenburg“ bewerben. Die sechs Wirtschaftskammern des Landes vergeben erneut die begehrte Auszeichnung. Bis zum 24. April ist die Anmeldung im Internet unter www.zukunftspreis-brandenburg.de freigeschaltet. Knapp 160 Preisträger von A wie Anlagenbauer über F wie Fräsdienst bis Z wie Zerspanungsspezialisten hat der Wettbewerb bislang hervorgebracht. Er ist der wichtigste Wirtschaftspreis im Land Brandenburg!

Hintergrund: Zu den Unterstützern und Partnern des wichtigsten Wirtschaftspreises in Brandenburg zählen die sechs Wirtschaftskammern – IHKs und HwKs – sowie namhafte Institutionen und Unternehmen wie die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB), die Wirtschaftsförderung Land Brandenburg GmbH (WFBB), die Deutsche Bank, die Bürgschaftsbank Brandenburg, die EWE AG sowie die Agenturen für Arbeit Eberswalde, Frankfurt (Oder) und Neuruppin. Medienpartner sind die drei brandenburgischen Regionalzeitungen „Märkische Oderzeitung“ (MOZ), „Märkische Allgemeine“ (MAZ) und „Lausitzer Rundschau“ (LR) sowie der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB).

Ausführliche Informationen gibt es unter www.zukunftspreis-brandenburg.de oder auf facebook.com/zukunftspreis

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.